Köln, 11. August 2016. Zuchterfolg im Kölner Zoo: Anfang August kam hier das weibliche Przewalski-Fohlen „Luna“ zur Welt. Es ist bereits die 71. Geburt eines Przewalski-Pferds in Köln. Mutter „Luca“, die 2007 im Kölner Zoo geboren wurde, kümmert sich vorbildlich um das Jungtier. Vater „Solero“ stammt aus dem schwedischen Zoo Hunnebostrand. Er kam vor 1,5 Jahren an den Rhein. Die Kölner Przewalskipferd-Gruppe besteht aus einem Hengst und vier erwachsenen Stuten. In den kommenden Monaten werden zwei weitere Fohlen erwartet. Die Tragzeit bei den Przewalski-Pferden beträgt elf Monate.
Przewalskipferde sind das Paradebeispiel für die Rettung eines Wildtieres, das ohne den Einsatz von Zoos nicht überlebt hätte. Bereits 1969 war diese Art im Freiland ausgestorben. Gründe sind die Lebensraumzerstörung durch menschliche Besiedlung und zunehmende Wilderei. Dank des Engagements Zoologischer Gärten und anderer Zuchtstationen konnte mittlerweile wieder eine Population von rund 500 freilebenden Tieren neu aufgebaut werden.
Auch der Kölner Zoo wirkt daran mit. Er engagiert sich u.a. bei einem Wiederansiedlungsprojekt im Nordwesten Chinas. Dort sind Wissenschaftler des Zoos seit 2005 maßgeblich am Aufbau einer Population von Przewalskipferden in der 17.000 Quadratkilometer großen Dsungarischen Gobi im Nordwesten Chinas beteiligt. Der Kölner Zoo organisierte unter anderem den Transport mehrerer Hengste und finanzierte die Besenderung ausgewilderter Pferde. Zudem managt der Zoo seit mehr als 30 Jahren federführend das Europäische Erhaltungszuchtprogramm für die gefährdete Art.

„Moderne und wissenschaftlich geführte Zoos wie unserer hier in Köln übernehmen vielfältige Aufgaben. Ein immer wichtiger werdender Baustein ist das Artenschutzengagement. Allein der Kölner Zoo hat seit 2010 rund 750.000 Euro für verschiedene Schutzprojekte bereitgestellt. Wir fördern mehr als 20 Vorhaben in aller Welt. Vom Przewalskipferd in Asien über die Schwarzfußkatze in Südafrika bis zur bedrohten Wechselkröte in der Kölner Bucht“, erklärt Prof. Theo B. Pagel, Direktor des Kölner Zoos.
Das Przewalskipferd kam ursprünglich in den Steppen und Halbwüsten Zentralasiens vor. Sie sind in Gruppen, bestehend aus einem Hengst und vier bis sechs erwachsenen Stuten mit Jungtieren, organisiert. Der Nachwuchs verlässt die Geburtsgruppe im Alter von ein bis zwei Jahren. Hengste, Junghengste bzw. frühere Haremshengste ziehen in Junggesellengruppen mit wechselnder Besetzung umher. Im Alter von fünf bis sieben Jahren versuchen sie eine Stutengruppe im Kampf mit Haremshengsten zu übernehmen oder aber mit umherziehenden Jungstuten eine neue Gruppe zu bilden. Die Streifgebiete der Gruppen überlappen sich, es werden keine Territorien verteidigt. Wesentliche Bestandteile dieser Streifgebiete sind ausreichend Grasnahrung und permanente Wasserstellen.

Fotos: Werner Scheurer, Klaus Gierden

Kontakt für weitere Informationen:

Christoph Schütt
AG Zoologischer Garten Köln
Riehler Straße 173
50735 Köln0221/7785-235
0221/7785-111

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Social Media

Facebook  Pinterest Youtube

Newsletter

Zoo App

de badge web generic

apple appstore logo

 

Starke Partner

VDZ Logo EAZALogo WAZA LOGO IUCN Logo