Geckos können an glatten Flächen, selbst an einer Zimmerdecke können sie kopfüber hängen. Diese Fähigkeit hängt mit der Beschaffenheit der Füße zusammen, die Haftlamellen besitzen. Diese funktionieren aber nicht, wie man ursprünglich dachte nach dem Saugnapf-Prinzip. Tatsächlich ist es so, dass jede Lamelle bis zu 20.000 mikroskopisch kleine Härchen trägt, die ihrerseits stark verzweigt sind. Zwischen Oberfläche und Härchen wirken Anziehungskräfte auf atomarer Ebene (van der Waalsche Kräfte). Zwar ist jede einzelne Verbindung äußerst schwach, Millionen von ihnen sind jedoch überraschend stark. Es gibt über 800 verschiedene Gecko-Arten, die u.a. aufgrund der Struktur ihrer Füße unterschieden werden. Es gibt keine zwei Arten, deren Füße völlig gleichen. Der hier gezeigte Tokeh zeichnet sich durch besonders breite, dicke Zehen aus.

Gekko gecko | Tokay gecko

Systematik: Reptilien, Geckos

Verbreitung: Südostasien, Neubürger in Hawaii und Florida

Lebensraum: Regenwälder

Körpergröße: bis 35 cm

Gelegegröße: 2 Eier pro Jahr

Nahrung: Insekten, Spinnen, kleine Wirbeltiere