Kleideraffen verdanken ihren Namen der auffällig bunten Fellfärbung. Sie sind wie alle Schlankaffen langgliedrig und haben einen langen Schwanz. Kleideraffen sind extreme Nahrungsspezialisten, die sich hauptsächlich von Blättern ernähren. Wie bei den Wiederkäuern befindet sich vor dem Magen eine Gärkammer, in der Bakterien leben. Diese spalten die ansonsten unverdauliche Cellulose der Blätter auf und machen sie damit nutzbar.

In Zoos bereitet die Haltung von Kleideraffen, insbesondere die Beschaffung geeigneter Futterpflanzen sehr große Schwierigkeiten. Dem Kölner Zoo gelang es als einziger europäischer Zoo Kleideraffen über mehrere Generationen zu züchten. In Vietnam setzen den Kleideraffen die Zersiedlung der Lebensräume und die Wilderei zu. Nun sollen die Rotschenkligen Kleideraffen aus dem EPRC (Endangered Primate Rescue Center) mit Unterstützung des Kölner Zoos zusammen mit Hatinh-Languren im Phong Nha-Ke-Bang Nationalpark wieder ausgesiedelt werden.

(Pygathrix nemaeus nemaeus | Douc Langur)

Systematik: Säugetiere, Primaten, Schlankaffen

Körpergröße: 54 - 70 cm

Schwanzlänge: 60 - 70 cm

Körpergewicht: 7 - 12 kg

Tragzeit: 160 - 170 Tage

Wurfgröße: 1

Verbreitung: Laos, Vietnam

Lebensraum: tropische Regenwälder

Bestand in europäischen Zoos: nur in Köln gehalten

Bestand im Freiland: vom Aussterben bedroht

Nahrung: junge Blätter, Knospen, Blüten