Wie auch beim Flusspferd, liegen die Sinnesorgane der Krokodile auf einer Linie, so dass sie riechen und sehen ohne gesehen zu werden. Die Nasenöffnungen sind über einen langen Kanal mit dem Rachen verbunden. Das Herz ist so gebaut, dass beim Tauchen nur der Kopf mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird. Krokodile können bis zu zwei Stunden unter Wasser bleiben ohne zu atmen. Die Augen sind durch ein drittes, durchsichtiges Lid, die sogenannte Nickhaut, geschützt und können die ganze Zeit unter Wasser geöffnet bleiben.

Der enorme Schädel der Krokodile ist mit 64 bis 68 Zähnen besetzt. Diese sind spitz zulaufend und hinten mit einer scharfen Kante versehen. Die Zähne werden etwa alle zwei Jahre ersetzt. Krokodile beißen mit einer solchen Kraft zu, dass ganze Stücke oder Extremitäten der Beute abgerissen werden. Größere Beutetiere werden im Wasser deponiert, bis sie so aufgedunsen sind, dass sie sich leicht zerfleischen lassen.

Crocodylus niloticus | Nile Crocodile

Systematik: Reptilien, Panzerechsen

Kopf-Rumpf-Länge: bis 5,5m

Gewicht: bis 1000kg

Höchstalter: über 100 Jahre

Geschlechtsreife: mit etwa 6-10 Jahren

Gelegegröße: 50-80 Eier

Verbreitungsgebiet: Afrika und Madagaskar

Lebensraum: verschiedenste Süßgewässer, auch Küsten

Bestand im Freiland: nicht bedroht

Nahrung: Jungtiere: Insekten, kleine Wirbeltiere. Adulte: meist Fische, große Exemplare auch große Huftiere wie Antilopen und Zebras