Der Rheinische Schecke ist eine seltene Rasse des Hauskaninchens. Sie ist 1902 in Grevenbroich durch die Kreuzung der Rasse "Japaner" mit einem grau-weißen Schlachtkaninchen entstanden.

Kaninchenzüchter nehmen die für eine Rasse typische Fellzeichnung sehr genau und haben für die einzelnen Formen ganz spezielle Bezeichnungen. Ein Rheinischer Schecke ist weiß mit verschiedenen Farbflecken: der Schmetterling auf der Nase, der Backenfleck und 6-8 Seitenflecke an der Flanke. Der Aalstrich am Rücken sollte etwa 2cm breit sein.

Ursprung: Grevenbroich

Körpergewicht: 3- 5,5 kg

Alter: 10-12 Jahre

Produkte: Fell, Fleisch

Tragzeit: 31 Tage

Fortpflanzung: 6-15 Jungtiere, vier Würfe im Jahr

Bedrohungsstatus: extrem gefährdet