Wie unsere Fasane sind Hokkos schlechte Flieger. Um zu starten, klettern sie auf Bäume und werfen sich von dort aus in die Luft. In den Bäumen suchen sie auch Schutz und bauen ihre Nester. Da Hokko-Hühner sehr schmackhaft sind, werden sie gerne bejagt. Dabei wird ihnen ihr dumpfer, kräftiger Warnruf zum Verhängnis, der die Jäger auf die ansonsten gut getarnten Tiere aufmerksam macht. Aus der begehrten Jagdbeute Haustiere zu züchten, ist übrigens nie gelungen, denn die monogamen, streitsüchtigen Vögel lassen sich nicht wie Hühner in Herden halten.

(Crax rubra | Great Currasow)

Systematik: Hühnervögel

Brutdauer: 29 Tage

Gelegegröße: 2-3 Eier

Körpergröße: ca. 97 cm

Lebensraum: feuchte bis halbtrockene Hochwälder

Verbreitung: Mexiko bis Kolumbien

Nahrung: Blätter, Früchte