Das Alpaka ist wie das Lama ein Abkömmling der wild lebenden Guanakos und genauso lange den Menschen zu Diensten. Alpakas werden in erster Linie wegen ihres feinen Haarkleides gezüchtet. Bei dreieinhalb bis fünf Kilogramm Wolle jährlich liegt die Ausbeute pro Tier. Die Fellfarbe variiert von weiß über braun bis schwarz. Alpakas sind kleiner und kom­pakter als Lamas und stammen aus den Hochebenen der mittleren Anden.

Sie wiegen zwischen 60 und 70 Kilo­gramm und werden etwa 20 Jahre alt. Körperhaltung, Schwanz- und Ohrstellung, sowie eine Vielzahl von Lauten dienen der Verständigung untereinander. Zwei bis drei Jahre dauert es, bis die Tiere geschlechts­reif sind. Nach einer durchschnittlichen Tragezeit von fast einem Jahr bringt die Stute ein Fohlen zur Welt.

(Lama guanacoe pacos | Alpaca)

Systematik: Schwielensohler, Neuweltkamele

Widerristhöhe: 90 cm

Körpergewicht: ca. 65 kg

Tragzeit: 11 - 12 Monate

Lebensraum: Trockenlandschaften

Verbreitung: Andenländer

Bestand im Freiland: Haustierrasse (Stammform: Guanako)

Bestand in europäischen Zoos: über 450

Nahrung: Gräser, Kräuter, Moose

Beschreibung: Wolliges Kleinkamel