Den Seeschwalben galt lange Zeit die besondere Aufmerksamkeit von Vogelschützern, denn ihre Eier und Jungvögel werden von der Silbermöwe geräubert. So versuchte man, die Bestände der Fluss-Seeschwalbe zu schützen, indem man die Silbermöwe bekämpfte. Heute weiß man, dass die Bestände beider Arten sich selbst regulieren, vorausgesetzt, sie unterliegen keinen Störungen von außen.

Für den starken Bestandseinbruch der Seeschwalbenbrut im Wattenmeer in den 60er Jahren gab es eine andere Erklärung : Die Belastung der Elbe mit giftigen Chemikalien. Erst in den 90er Jahren, als die Industrien der ehemaligen DDR stillgelegt wurden, hat sich die Wasserqualität der Elbe erheblich verbessert und die Brutbestände der Fluss-Seeschwalbe erholten sich.

(Sterna hirundo | Common Tern)

Systematik: Seeschwalben

Brutdauer: 22-26 Tage

Gelegegröße: 2-3 Eier

Körpergröße: 35 cm

Lebensraum: Küsten, Flüsse und Seen, Kiesgruben

Nahrung: kleine Fische, Insekten, Krebstiere, Würmer