Der in Asien lebende Bucharahirsch ist eine Unterart des Rothirschs. Wie bei Rothirschen sind die Jungtiere stark gefleckt. Im Vergleich zum Rothirsch, ist beim Bucharahirsch das Geweih der Männchen nicht so stark ausgebildet. Das Verbreitungsgebiet des Bucharahirschs zieht sich entlang zweier Flüsse, dem Amu-Darja und Syr-Darja, Hauptzuflüsse des Aralsee. Dort leben sie in den bachbegleitenden Wälder, die als Tugai-Flächen bezeichnet werden und nicht mehr als einen Kilometer breit sind.

Früher war der Bucharahirsch in Zentralasien weit verbreitet. Zu den natürlichen Feinden gehören Wölfe und Bären. Durch die Zerstörung der Galeriewälder und die Jagd sind die Bestände enorm zurückgegangen. Der Bucharahirsch stand kurz vor der Ausrottung. Es wurden nur noch 300-400 Tiere gezählt. Dank weiträumiger Schutzmaßnahmen konnten sich die Bestände wieder erholen.

(Cervus elaphus bactrianus | Bactrian Wapiti)

Systematik: Paarhufer, Hirsche

Widerristhöhe: 1,2 m

Körpergewicht: 120 - 200 kg

Tragzeit: 238 - 245 Tage

Lebensraum: Uferlaubwald, Auwald, Halbwüsten

Verbreitung: Nord-Afghanistan

Bestand im Freiland: vom Aussterben bedroht

Bestand in europäischen Zoos: ca. 80

Nahrung: Gräser, Kräuter, Laub