Seinen Namen hat der Klunkerkranich von den zwei weiß befiederten Lappen, die an beiden Seiten der Kehle herunterhängen. Mehr als andere Kranicharten ist er von Feuchtgebieten abhängig. Da diese aber immer mehr zur landwirtschaftlichen Nutzung trocken gelegt werden, gehört der Klunkerkranich heute zu den meist bedrohten afrikanischen Kranichen.

Da die Nachzucht der langbeinigen Vögel schwierig ist, muss der Schutz vor allem den natürlichen Lebensräumen gelten. Das Weibchen legt meist nur ein Ei in ein riesiges Nest mit einem Durchmesser von 120 - 180 cm. Es wird aus Schilfhalmen und anderen trockenen Pflanzenteilen an einer gut geschützten Stelle im seichten Wasser gebaut.

Der Klunkerkranich ist ein eher "stiller" Kranich und äußert selten mal ein "kronk". Wie alle Kraniche führt er aber spektakuläre Tänze auf.

(Bugeranus carunculatus | Wattled Crane)

Systematik: Kraniche

Brutdauer: 31 - 34 Tage

Körpergröße: 165 - 175 cm

Spannweite: 230 - 260 cm

Gelegegröße: 1 Ei

Verbreitung: südliches Afrika, Äthiopien

Lebensraum: Feuchtgebiete

Nahrung: Wasserpflanzen, Insekten, Schnecken, Frösche

Bestand in freier Wildbahn: ca. 6000 - 7500

Bestand in europäischen Zoos: ca. 100