Inkaseeschwalben sind mit den langen weißen Federbüscheln am Schnabelgrund, sowie dem leuchtend roten Schnabel und den roten Füßen unverwechselbar.

Inkaseeschwalben gibt es nur im Bereich des Humboldtstroms an den Küsten Perus, Chiles und Ecuadors. Sie leben und brüten in Kolonien von mehreren tausend Vögeln, häufig in der Nähe von Möwenkolonien. Ihre bevorzugte Nahrung, alle Arten von Meerestieren, erjagen sie meist im Sturzflug. Die Männchen vollführen Balzflüge, um die Weibchen zu beeindrucken. Mit einem Fisch im Schnabel verfolgen sie die Weibchen und führen Balzfütterung durch. Haben sich zwei gefunden, wählen sie gemeinsam einen geschützten Nistplatz aus. Dabei nutzen sie auch alte Nesthöhlen von Humboldtpinguinen.

Obwohl der Sardellenfang vor den Küsten Perus mittlerweile verboten ist und auch die Guano-Industrie nur noch eingeschränkt abbaut, ist die Population der Inkaseeschwalben rückläufig. Wahrscheinlich hat sie sich noch immer nicht vom El Nino- Phänomen von 1998 erholt, das ein Massensterben von Fischen und Seevögeln zur Folge hatte.

(Larosterna inca | Inca Tern)

Systematik: Seeschwalben

Brutdauer: 28 Tage

Körpergröße: 39-42 cm

Körpergewicht: ca.190 g

Verbreitung: Peru, Ecuador, Chile

Lebensraum: Felswüsten

Gelegegröße: 1-3 Eier

Nahrung: Fische, Meerestiere

Bestand: gering gefährdet