Schmutzgeier fressen vor allem Aas, nehmen aber auch alle möglichen Abfälle, mitunter auch Kot zu sich und gelten als "Gesundheitspolizei". Neben Kleintieren und Insekten nehmen sie auch gerne Eier zu sich. Die Krallen und der schwache Schnabel sind jedoch zum Öffnen der Eier nicht geeignet. Er nimmt daher die Eier und wirft sie auf den Boden, bis sie zerschellen. Straußeneier "knackt" er, indem er Steine aus der Luft auf die Eier schleudert. Er gehört somit zu den wenigen Vogelarten, die Werkzeuge benutzen.

Schmutzgeier sind nur etwas größer als Kolkraben. Während die Jungvögel vor allem im Flugbild dem Bartgeier gleichen, erinnern die erwachsenen Vögel an einen Weißstorch. Schmutzgeier brüten einzeln oder in Kolonien in unzugänglichen Felswänden.

Die auffällig gelbe Gesichtsfärbung spielt wohl eine wichtige Rolle bei der Partnerwerbung. Die Färbung rührt überwiegend von Lutein her, einem gelben Farbstoff, der in größeren Mengen in Wiederkäuerkot zu finden ist. Wie Bartgeier färben Schmutzgeier ihr Gefieder auch mit eisenoxidhaltigem Schlamm ein, sie bevorzugen aber gelbliche Farbtöne.

(Neophron percnopterus | Egyptian vulture)

Systematik: Greifvogel, Altweltgeier

Brutdauer: 42 Tage

Körpergröße: 60 - 70 cm

Spannweite: 150 cm

Gelegegröße: 1-2 Eier

Verbreitung: Südeuropa, Afrika, Zentral- und Südasien

Lebensraum: Offene Flächen, Bergregionen

Nahrung: Aas, Kleintiere, Insekten, Eier

Alter: max 40 Jahre